Tierschutz geht uns Alle an

Flyer für die Igelhilfe Schöffengrund

Immer mehr heimische Tierarten sind vom Aussterben bedroht und stehen auf der roten Liste. Ein Thema über das man sich in unserem bequemen Leben, im Überfluss, nie Gedanken macht. Umso erschreckender ist es, wenn man sich dessen bewusst wird.

Bei mir war es so, dass ich vor einigen Wochen, an einem Feiertag, einen tagaktiven Igel fand, der sich weder einigelte, noch sonst irgendwie rührte. Er lag einfach apathisch da und guckte mich an. Ich hatte zu Beginn keine Ahnung, was ich mit dem armen kleinen Kerl machen sollte. Sprach eine Joggerin an, die auch kein Rat wusste und versuchte den tierärztlichen Notdienst zu erreichen.

Dabei hatte ich Glück, eine Tierärztin zu erreichen, die ihre Kompetenzen richtig einzuschätzen wusste und mir den Kontakt zu einer Igelhilfe gab. Meistens ist es so, dass man aus Unwissenheit kranke und verletzte Igel zu Tierärzten bringt und dort werden sie aufgrund der Parasiten, die sie haben, mit Spot-Ons behandelt. Das ist für die kleinen Wildtiere schon so gut wie das Todesurteil. Ihr kleiner Organismus kommt mit den Giften im Körper nicht klar, Es besteht Exitusgefahr!

Auf der Facebook-Seite der Igelhilfe Schöffengrund musste ich immer wieder mit ansehen, wie verletze und kranke Igel, aufgrund der Spot-On-Behandlung litten und nur noch erlöst werden konnten. Wildtiere lassen sich nicht wie Haustiere in einer Kleinarztpraxis behandeln. Spezialisten sind gefragt und Aufklärung ist wichtig.
Aus diesen Grund, war es mir eine Herzensangelegenheit etwas zu tun. Mit Hilfe eines Flyers wollte ich für Aufklärung sorgen. Gesagt und getan. Der Flyer im Din A 5 Format „ Der Igel in der Tierarztpraxis“ ist erstellt, gedruckt und auch schon bei der Igelhilfe Schöffengrund zum Verteilen in den Arztpraxen eingegangen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.